Blindenstock
© IM NRW

Landesqualifizierung für arbeitslose Menschen mit Behinderung (LQ)

Die wichtigsten Infos zu dieser Maßnahme

Was ist die Landesqualifizierung?

Die Landesqualifizierung - oder auch "LQ" - ist eine Maßnahme, die das Land bereits seit 1997 organisiert.

Ziel ist es, jedes Jahr arbeitslose Menschen mit einer Behinderung zu Verwaltungsfachangestellten zu qualifizieren. Voraussetzung dafür ist eine abgeschlossene Ausbilung in einem kaufmännischen oder verwaltenden Beruf.

Nach erfolgreicher 8-monatiger Qualifizierung an einem der beiden Berufsföderungswerke in Düren oder Oberhausen werden die bis zu 16 Teilnehmer/innen als Tarifbeschäftigte in den Landesdienst Nordrhein-Westfalen übernommen.

Die Übernahme erfolgt unbefristet und kann grundsätzlich in allen Behörden und Dienststellen in NRW erfolgen.

Miniaturbild

"Die Landesqualifizierung ist ein wichtiger Baustein des Landes zur Inklusion - aber sie ist noch weit mehr als das. Sie ist für uns ein Weg, um fähige, motivierte Menschen für unsere Verwaltung zu gewinnen. Die brauchen wir dringend, deshalb empfehle ich Ihnen: Bewerben Sie sich!"

(Herbert Reul, NRW-Innenminister)

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

  • Ausbildung in einem kaufmännischen oder verwaltenden Beruf
  • Grad der Behinderung von mindestens 30
  • akute oder bevorstehende Arbeitslosigkeit
  • Bereitschaft, in ganz Nordrhein-Westfalen zu arbeiten

Wie läuft das Verfahren ab?

  • bis Frühjahr: Bewerben bei einem der beiden Berufsförderungswerke in Oberhausen oder Düren oder bei Ihrem Rehabilitationsträger
  • Frühjahr: einwöchige Eignungsprüfung in einem der beiden Berufsförderungswerke in Oberhausen oder Düren
  • Frühjahr: Auswahlgespräch, Zulassung zur Teilnahme
  • Anfang September: Beginn der Landesqualifizierung, Dauer: ca. 8 Monate
  • Dezember: Zwischenprüfungen
  • April: Abschlussprüfungen vor dem Landesprüfungsamt NRW
  • Ende April/Anfang Mai: Übernahme in den Landesdienst NRW

Wer sind meine Ansprechpartner?

Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren Reha-Träger oder direkt an das für Sie zuständige Berufsförderungswerk:

  • bei Sehbehinderungen/-beeinträchtigungen:

Berufsförderungswerk Düren
Karl-Arnold-Str. 132-134
52349 Düren
www.bfw-dueren.de

Telefon:     02421 598-100
E-Mail:      info[at]bfw-dueren.de

  • bei den übrigen Behinderungen/Beeinträchtigungen:

Berufsförderungswerk Oberhausen
Bebelstraße 56
46049 Oberhausen
www.bfw-oberhausen.de

Telefon:    0208 85 88-0
E-Mail:     info[at]bfw-oberhausen.de