Prävention - Übergreifende Konzepte und Vernetzung

Extremismusprävention ist eine langfristige Aufgabe des Verfassungsschutzes in Nordrhein-Westfalen. Im Vordergrund steht ein gesamtgesellschaftlicher Ansatz, da Prävention den größten Erfolg verspricht, wenn sich alle relevanten Akteure gemeinsam gegen Extremismus wenden.

Der Verfassungsschutz ist daher unter anderem in ressortübergreifenden Arbeitsgruppen der Landesregierung aktiv, unterstützt in Kooperation mit der Wissenschaft neue Forschungsprojekte, befördert die Zusammenarbeit mit den nordrhein-westfälischen Kommunen und steht im Austausch mit anderen europäischen Staaten. Das Ziel ist, Netzwerke aufzubauen und konkrete Maßnahmen voranzubringen oder zu initiieren.

Prävention auf alle Ebenen

Der Verfassungsschutz NRW bringt seine Erkenntnisse gezielt in alle drei grundlegenden Felder der Prävention ein. In Wissenschaft und pädagogischer Praxis wird üblicherweise zwischen primärer, sekundärer und tertiärer Prävention unterschieden. Eingeteilt wird nach den Zielgruppen, an die sich die Präventionsmaßnahmen richten.

Die primäre Prävention zielt auf die demokratische Öffentlichkeit ab („Verfassungsschutz durch Aufklärung“).

Bei der sekundären Prävention sind es Personengruppen, die eine Nähe zum extremistischen Denken und Handeln haben. Im Bereich des Rechtsextremismus werden diese Personen beispielsweise häufig als „rechtsorientiert“ oder „rechtsaffin“ bezeichnet. Entsprechende Jugendliche befinden sich meist in einer Annäherungsphase an extremistische Szenen.

Tertiäre Prävention richtet sich an Personen, die fest in der Szene verankert und in ihr aktiv sind. Maßnahmen der tertiären Prävention sind insbesondere Aussteigerprogramme.

Die Übergänge zwischen diesen drei Präventionsbereichen sind fließend, die Unterscheidung ist aber wichtig, weil wirksame Präventionsmaßnahmen passgenau auf die jeweilige Zielgruppe ausgerichtet sein müssen.

Mitarbeit in Gremien, Arbeitsgruppen und Netzwerken

Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz wirkt im Bereich der Prävention - teilweise federführend - unter anderem mit bei

  • der Interministeriellen Arbeitsgruppe Rechtsextremismus,
  • der Interministeriellen Arbeitsgruppe Salafismusprävention,
  • dem Kompetenznetzwerk CoreNRW,
  • der Arbeitsgruppe „Gegenmaßnahmen zu islamistischer Internetpropaganda“,
  • dem Projekt „Kommunen gegen Extremismus“,
  • internationalen Konferenzen.