Die ersten Dosen des Impfstoffs stehen ab nächster Woche zur Verfügung. Neben der Verteilung und den medizinischen Themen, gibt es auch Fragen zur Sicherheit.

Wie und von wem wird der Transport des Impfstoffs zum NRW-Zentrallager geschützt?
  • Der Impfstoff der Firma BioNTech, der als erster in NRW zur Verfügung stehen wird, gelangt zunächst in ein Zentrallager in Rheinland-Pfalz. Von hier aus geht es dann nach Nordrhein-Westfalen.
  • Der Transport erfolgt durch ein Logistikunternehmen und wird durch Beamtinnen und Beamte der Bundespolizei geschützt, bis die Fracht am Zentrallager eintrifft.
Wie und von wem wird das NRW-Zentrallager geschützt?
  • Den Auftrag, die Lagerungsstätte des Impfstoffes und auch die Impfzentren zu schützen, haben die Kommunen vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales übertragen bekommen.
  • Teils setzen die Kommunen zum Schutz private Sicherheitsunternehmen ein.
  • Die nordrhein-westfälische Polizei wird die lokalen Ordnungsbehörden bei der Sicherung unterstützen.
  • Die Polizei wird an den Einrichtungen regelmäßig Streife gehen/fahren und offen Präsenz zeigen.
Wie und von wem wird der Transport vom NRW-Zentrallager in die regionalen Impfzentren bzw. in die Alten- und Pflegeheime geschützt?
  • Die Wege, die der Impfstoff innerhalb von NRW nehmen wird, unterliegen prinzipiell der Geheimhaltung.
  • Für den Schutz stehen der Transportunternehmer, die kommunale Ordnungsbehörde und die jeweilige Kreispolizeibehörde in einem ständigen Austausch miteinander.
  • Die Schutzmaßnahmen werden hierbei den Anforderungen, den örtlichen Begebenheiten und einer eventuellen Entwicklung der Sicherheitslage angepasst.
Rechnet die Polizei mit Angriffen oder Blockaden? Und wie reagiert die Polizei?
  • Vor dem Hintergrund, dass es leider ein gewisses Potential an aggressiven Corona-Impfgegnern, beziehungsweise Corona-Leugnern und Menschen gibt, die schützende Maßnahmen ablehnen, müssen Vorkehrungen für den Schutz und die Sicherheit der Impfzentren inklusive des Personals durch den Staat getroffen werden.
  • Die Polizei NRW ist im ständigen Austausch mit allen Sicherheitsbehörden und bereitet sich fortlaufend auf eine Veränderung der Sicherheitslage vor.
  • Aus Gründen der Geheimhaltung können jedoch keine Aussagen über die Intensität der polizeilichen Schutzmaßnahmen für die Transporte und die Impfzentren getroffen werden.