Menschen arbeiten mit offenen Daten
© Fotolia/Rawpixel

Open Data

Sie sind nützlich zum Beispiel beim Hauskauf oder zur Bewertung der Verkehrslage und sie sind ein echter Schatz für Softwareentwickler: die digitalen NRW-Geobasisdaten. Seit Anfang 2017 stehen sie kostenfrei zur Verfügung.

Sie beschreiben die Erde, auf der wir stehen, gehen, fahren, wirtschaften und bauen - Geobasisdaten sind amtliche Daten der Vermessungs- und Katasterverwaltungen. Weder Haus- noch Straßenbau wären ohne diese Planungsbasis möglich. Deshalb sind diese Daten nicht nur für die Landesverwaltung und die Kommunen, sondern auch für Wissenschaft, Wirtschaft und Bürgerinnen und Bürger interessant, zum Beispiel wenn nützliche Apps daraus entwickelt werden.

Während man in vielen Bundesländern noch für Erwerb und kommerzielle Nutzung von Geobasisdaten bezahlen muss, sind diese in Nordrhein-Westfalen ebenso wie die Daten der amtlichen Grundstückswertermittlung kostenfrei. Damit leisten das amtliche Vermessungswesen und die amtliche Grundstückswertermittlung einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Open Government Strategie NRW.

Die Daten können einfach über Geodatendienste oder über ein Download-Verzeichnis genutzt werden. Dabei gilt die bundesweit verbreitete Datenlizenz Deutschland 2.0- Namensnennung Land NRW (dl-de/by-2-0)

Sämtliche Geodaten und Dienste sind mit standardisierten Metadaten beschrieben und über eine vernetzte Infrastruktur mit Portalen wie dem Geoportal.NRW oder dem Open.NRW Portal verknüpft.