Video

Für mich. Für alle. Das Video

01:07 Minuten

Feuerwehr-Nachwuchs gesucht

Nachwuchswerbung für die Feuerwehren

Crossmediale Image- und Personalwerbekampagne des Innenministeriums und desVerbands der Feuerwehren(VdF NRW) von 2017-2019.
 

 

In Übereinstimmung mit der Empfehlung des 2017 abgeschlossenen Projekts Feuerwehrensache hat die NRW-Landesregierung die 2017 nach außen gestartete bundesweit einmalige crossmediale  Personalwerbe- und Imagekampagne für die 396 Freiwilligen Feuerwehren in NRW um weitere zwei Jahre bis Ende 2019 verlängert. Anschließend wurde die Kampagne dem VdF zur Weiterführung übergeben.

Unter dem Motto „Freiwillige Feuerwehr. Für mich. Für alle.“ unterstützt das Ministerium des Innern gemeinsam mit dem VdF die Freiwilligen Feuerwehren dabei, neue Mitglieder zu gewinnen und vorhandene Mitglieder zu binden, das Image der Freiwilligen Feuerwehren zu stärken,  den feuerwehrinternen Dialog zu fördern und die Bevölkerung über die Tätigkeiten und die Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehren für die Gesellschaft aufzuklären.

Dabei setzt die Kampagne seit 2017 erfolgreich auf einen Mix von Kampagnenwebsite, Außenwerbemaßnahmen, einer starken Präsenz in sozialen Medien sowie Werbemittelvorlagen und Informations- und Schulungsangeboten für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren und der Kommunalverwaltungen.

 

Plakate

Der Plakataktion mit großflächigen authentischen Kampagnenmotiven an rund 2.100 Standorten in NRW zum Auftakt der Kampagne in 2017 folgten  in 2018 und 2019 Printanzeigen in Fachmagazinen sowie Radiospots und Online-Banner im Internet. Ein Highlight der Kampagne stellt der im Juli 2018 veröffentlichte Imagespot in Kinoqualität dar, an dem Angehörige von neun Freiwilligen Feuerwehren mitgewirkt haben und der mit einem der begehrten Best-of-Content-Marketing-Awards 2019 in Silber ausgezeichnet wurde. Allein bei Facebook hat er bislang mehr als zwei Millionen Menschen erreicht. Er wird aber auch von zahlreichen Feuerwehren genutzt, z.B. durch Ausstrahlung in den örtlichen Kinos.

 

Internet

Das zentrale Element der Kampagne ist die Website www.freiwillige-feuerwehr.nrw, die nicht nur Informationen über die Freiwillige Feuerwehr gibt, sondern auch einen Kontakt für Interessierte zur nächsten Feuerwehr herstellt, bislang konnten rd. 600 Kontakte vermittelt werden.

Diese Website verfügt darüber hinaus über einen internen Bereich (sog. „toolbox“), der von den Freiwilligen Feuerwehren und ihren Kommunen genutzt wird, denn ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Kampagne ist die aktive Unterstützung vor Ort. Damit lässt das Ministerium des Innern die Feuerwehren nicht allein, sondern stellt ihnen in dem internen Bereich zahlreiche Werbemittelvorlagen, darunter Plakate, Online-Banner, Handreichungen, Leitfäden, Posting-Vorlagen und Werbevideos kostenlos zum Download zur Verfügung, um eigene Kampagnen zu gestalten, die den individuellen Bedürfnissen jeder Kommune gerecht werden.

 

Workshops

Begleitend wurden den Freiwilligen Feuerwehren seit 2017 fortlaufend kostenfreie Kampagnen-Workshops angeboten, die bereits von rd. 80% der Feuerwehren genutzt wurden. Die Teilnehmenden wurden nicht nur darin geschult, Kampagnen vor Ort professionell zu gestalten, sondern erhielten auch Ratschläge zu anderen relevanten Themen wie Mitgliederwerbung und -bindung sowie Arbeitgeberdialogen.

 

Soziale Medien

Große Bedeutung für die zielgruppenadäquate Ansprache von Bürgerinnen und Bürgern kommt den Sozialen Medien zu. So wurde der sehr erfolgreiche Facebook-Auftritt der Kampagne mit aktuell rund 40.000 „Fans“ und einer durchschnittlichen Monatsreichweite von rund 500.000 Menschen seit Mai 2018 um einen Instagram-Auftritt erweitert. Diesem insbesondere auf junge Menschen ausgerichteten Kanal folgen inzwischen rund 13.000 Menschen. Für Ihre Social-Media-Auftritte wurde die Kampagne mit dem Deutschen Digital Award 2019 in Bronze ausgezeichnet.

 

Befragung

Die Ergebnisse der Jahresbefragung 2019, an der Leiter von Freiwilligen Feuerwehren in NRW sowie Workshop-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer („Kampagnenbotschafter“) teilgenommen haben, belegen die Wirksamkeit der Kampagne.

Der Mix aus Workshops, der Kampagnen-Website samt Toolbox, Plakaten, Online-Werbung, Printanzeigen in Fachmagazinen, dem Fire Truck, Radiospots, Werbeveranstaltungen und Social-Media ist laut der Befragungsergebnisse für die Mitgliedergewinnung sinnvoll. Das mit Abstand hilfreichste Werkzeug der Kampagne ist mit über 56% Zustimmung die Toolbox.

 

Schulen und Hochschulen

2019 lag ein wesentlicher Schwerpunkt der Kampagne auf der Zielgruppe junger Menschen. Im Umfeld von rd. 200 Berufsschulen und an rd. 20 (Fach-)Hochschulstandorten wurden Werbeaktionen und „Recruiting-Tage“ durchgeführt. Daneben wurden für die Führungskräfte der Feuerwehren zwei ganztägige Fachforen zur Mitgliedergewinnung durchgeführt.

Seit 2020 führt der Verband der Feuerwehren in NRW e.V. die Kampagne fort.