11.12.2018

Private Arbeitgeber für Förderung des Ehrenamtes ausgezeichnet

Minister Reul: "Das Ehrenamt in Nordrhein-Westfalen kann nur überleben, wenn die Helferinnen und Helfer es mit ihrem Beruf vereinbaren können"

NRW-Innenminister Herbert Reul hat gestern zehn nordrhein-westfälische Unternehmen mit der Förderplakette „Ehrenamt in Feuerwehr und Katastrophenschutz“ ausgezeichnet. „Das Ehrenamt in Nordrhein-Westfalen kann nur überleben, wenn die Helferinnen und Helfer es mit ihrem Beruf vereinbaren können. Dafür brauchen wir Arbeitgeber, die eine ehrenamtliche Tätigkeit unterstützen“, sagte Minister Reul bei der Verleihung in Düsseldorf. Die geehrten Unternehmen kommen aus Neuss, Ahlen, Enger, Anröchte, Rösrath, Viersen, Kalkar, Dortmund, Medebach und Marl.

Die Ehrung der privaten Arbeitgeber fand in diesem Jahr bereits zum elften Mal statt. Ausgezeichnet wurden Unternehmen, die großzügig und zum Teil bereits langjährig ihre Mitarbeiter freistellen und fördern. „Nicht selten werden im Einsatzfall wirtschaftliche Firmeninteressen zurückgestellt. Das ist nicht selbstverständlich und verdient höchste Anerkennung. Diese Unterstützung macht die Unternehmen zu echten Vorbildern“, betonte Herbert Reul. Vorgeschlagen werden die Arbeitgeber durch anerkannte Hilfsorganisationen, Arbeitgeberverbände und die Gemeinden. „In manchen vorgeschlagenen Betrieben gibt es eine regelrechte Feuerwehrtradition, mit der der Einsatz für das Gemeinwohl über Generationen weitergegeben wird“, so Reul.  

Aus den Vorschlägen wählt die Jury, bestehend aus Vertretern des Innenministeriums, anerkannten Hilfsorganisationen, Arbeitgeberverbänden, kommunalen Spitzenverbänden, des Verbandes der Feuerwehren in NRW e.V. und des Technischen Hilfswerks, die Gewinner aus.

In diesem Jahr wurden die folgenden Unternehmen ausgezeichnet:

Aluminium Norf GmbH, Neuss:
Die Aluminium Norf GmbH (Alunorf) gehört zu den  größten Aluminiumwalz- und Schmelzwerken der Welt und ist mit mehr als 2.200 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber in Neuss. Das Unternehmen hat eine eigene Werkfeuerwehr und ist bestrebt, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch für eine ehrenamtliche Tätigkeit bei den öffentlichen Feuerwehren zu begeistern und auszubilden. Bereits zehn Werkfeuerwehrleute sind dort ehrenamtlich aktiv.

Biga Yachten - Bootswerft Gerhard Bicker GmbH, Ahlen:
Die 1952 gegründete Bootswerft Gerhard Bicker ist ein in zweiter Generation geführter Familienbetrieb. Der Betrieb hat acht Mitarbeiter und vier Auszubildende. Der Firmeninhaber ist seit vielen Jahren in der Feuerwehr engagiert (seit 1993 auch als stellvertretender Zugführer des Löschzuges Dolberg) und hat schon einige  Dorfbewohner, Mitarbeiter und Lehrlinge in den Löschzug eingebracht, von denen auch mehrere Berufsfeuerwehrleute geworden sind.

Bockermann Anlagen- und Gerätebau GmbH, Enger:
Die Firma Bockermann Anlagen- und Gerätebau GmbH wurde im Jahr 1926 gegründet. Mittlerweile hat sich das Unternehmen zu einem der führenden Hersteller und Systemanbieter von modernen Schlauchpflegesystemen für den Feuerschutz entwickelt. Sechs der 20 Beschäftigten sind ehrenamtlich in der Feuerwehr tätig. Dieses Engagement unterstützt die Firma bereits seit vier Generationen.

Brand KG, Anröchte:
Die Brand KG, als Teil der Brand-Group, ist einer der größten Hersteller für technische Federn in Europa. Am Standort Anröchte arbeiten 450 Mitarbeiter, von denen 18 in unterschiedlichen Hilfsorganisationen ehrenamtlich tätig sind. 14 Mitarbeiter sind Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr. Die Brand KG stellt ebenfalls das Betriebsgelände für Übungen zur Verfügung und unterstützt die Feuerwehr und die Jugendfeuerwehr finanziell.

Dreamcatcher Eventagentur GmbH, Rösrath:
Die Dreamcatcher Eventagentur GmbH wurde im Jahr 2010 gegründet und hat sich seitdem zu einem Full-Service Eventdienstleister mit umfangreichem Veranstaltungsequipment entwickelt. Der überwiegende Teil der 13 Mitarbeiter des Unternehmens übt ein Ehrenamt bei der Freiwilligen Feuerwehr, im THW oder in anderen Hilfsorganisationen aus. Zudem unterstützt das Unternehmen die örtlichen Feuerwehren und Hilfsorganisationen der Region mit Veranstaltungsequipment.

EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH, Viersen:
Die EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH ist ein Full-Service-Anbieter der Entsorgungswirtschaft. Von den 650 Mitarbeitern sind insgesamt zwölf EGN-Mitarbeiter im Katastrophenschutz und bei freiwilligen Feuerwehren tätig. Bei der Arbeitszeitplanung nehmen alle Kollegen Rücksicht auf ehrenamtlich arbeitende Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Görtzen Stolbrink & Partner mbB, Kalkar:
Görtzen Stolbrink & Partner betreibt ein Ingenieurbüro für die Beratung im Brandschutz. Dadurch verfügt das Unternehmen über zahlreiche Kontakte zu Feuerwehren in NRW und im gesamten Bundesgebiet bestehen. Von 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind neun als aktive Mitglieder im Ehrenamt tätig, etwa in der Freiwilligen Feuerwehr oder beim Malteser Hilfsdienst.

Ingenieursozietät Schürmann - Kindmann und Partner GbR, Dortmund:
Die Ingenieursozietät Schürmann - Kindmann und Partner GbR unterstützt ihre Kunden bei Tragwerksplanungen des Hoch- und Ingenieurbaus. Von den 30 berufserfahrenen Ingenieurinnen und Ingenieuren sind drei Mitarbeiter ehrenamtlich an verantwortlicher Stelle im Technischen Hilfswerk engagiert. Dieses Engagement wird durch Freistellungen und Spenden gerne unterstützt.

M. Mütze GmbH, Medebach:
Die M. Mütze GmbH fertigt seit 1958 Serienbauteile aus Stahl, Edelstahl und Aluminium. Von den 36 Mitarbeitern sind sechs in der Freiwilligen Feuerwehr engagiert. Seit vielen Jahren wird zudem die Nachwuchsarbeit der Freiwilligen Feuerwehr finanziell unterstützt. Zu Einsätzen sowie Aus- und Fortbildung werden die Feuerwehrleute im Unternehmen freigestellt.

Signum Feuerschutz GmbH, Marl:
Die Firma Signum Feuerschutz GmbH unterstützt ihre Kunden in unterschiedlichen Bereichen des organisatorischen, vorbeugenden und baulichen Brandschutzes. In Marl arbeiten acht Mitarbeiter, von denen zwei bei der Feuerwehr tätig sind. Die Firma unterstützt durch flexible Arbeitszeiten und erlaubt zum Teil auch, Verwaltungstätigkeiten für die Feuerwehr während der Arbeitszeit zu erledigen.