26.08.2021

Verfassungsschutz fragt Sicherheitsniveau von kleinen und mittleren Firmen ab

Reul: Der Fragebogen ist ein kostenloser Sicherheits-Selbst-Test

Wie gut sind kleine und mittlere Unternehmen in Nordrhein-Westfalen vor Spionage, Sabotage und Cyberangriffen geschützt? Das untersucht ab heute die Fachhochschule des Mittelstands in Bielefeld im Auftrag des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes mit einer Online-Umfrage, um anschließend mit den Ergebnissen das Lagebild Wirtschaftsschutz fortzuschreiben.
 
Wie notwendig dies ist, zeigen die aktuellen Zahlen: Der jährliche Schaden für die deutsche Wirtschaft hat sich in den letzten beiden Jahren auf mehr als 220 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Rund 90 Prozent aller Unternehmen waren bereits von einem Angriff betroffen.
 
Das erste Lagebild aus dem Jahr 2019 hatte gezeigt, dass mehr als ein Drittel der mittelständischen Unternehmen kaum gegen Angriffe geschützt sind und das Schutzniveau insgesamt stark ausbaufähig ist. Selbst einfache Standards wie Passwortrichtlinien werden von weniger als der Hälfte der Unternehmen gut umgesetzt. Mit der neuen Umfrage soll erfragt werden, wie es um das Sicherheitsniveau bestellt ist und ob sich seit 2019 etwas verändert hat. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wurde der Online-Fragebogen um einen aktuellen Schwerpunkt zum Thema Homeoffice und mobiles Arbeiten erweitert.
 
Die Umfrage soll nicht nur neue Erkenntnisse bringen, sondern die Unternehmen auch sensibilisieren. „Der Fragebogen ist für die Unternehmen wie ein kostenloser Sicherheits-Selbst-Test“, so Reul. „Das Ziel muss sein, die Sicherheitslücken zu erkennen und zu schließen. Hier helfen wir mit der Umfrage und dem Lagebild. Klar ist aber auch: Der Mensch ist der größte Sicherheitsfaktor, der einfachste Angriffspunkt, aber auch der Schlüssel für eine erfolgreiche Abwehr.“
 
Die Umfrage ist unter folgendem Link erreichbar: https://www.im.nrw/lagebild2021. Weiterführende Informationen gibt es unter https://www.im.nrw/lagebild-wirtschaftsschutz. Die Angaben werden anonym erhoben und ausgewertet.
 
Das Lagebild Wirtschaftsschutz ist ein Präventionsprojekt der Sicherheitspartnerschaft NRW. Verantwortlich für das Lagebild ist der Verfassungsschutz, er kooperiert dabei mit der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld. Auch die IHK und der ASW West bitten die Unternehmen, sich an der Online-Befragung rege zu beteiligen. Zur Sicherheitspartnerschaft NRW gehören seit 2001 neben Innen- und Wirtschaftsministerium, der ASW West – Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft und die IHK NRW. Neues Mitglied ist seit dem Jahr 2020 der Verband der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaften NRW.