10.03.2021

Verkehrsunfallstatistik auf Tiefstand

Reul: Seit Beginn der Aufzeichnungen gab es noch nie so wenig Todesopfer auf den NRW-Straßen

Deutlicher Anstieg bei Pedelec-Unfällen

 

Auf den Straßen in Nordrhein-Westfalen wurden im vergangenen Jahr weniger Unfälle (-16,4 Prozent), weniger Tote (-5,7 Prozent) und weniger Schwerverletzte (-10,5 Prozent) registriert. „Aufgrund der Pandemie sank die Mobilität deutlich und in der Folge auch die Unfälle“, erklärte Innenminister Herbert Reul bei der Vorstellung der Verkehrsunfallstatistik am Mittwoch. Zeitweise war das Verkehrsaufkommen auf den nordrhein-westfälischen Straßen um 40 Prozent zurückgegangen.

Insgesamt hat die Polizei im vergangenen Jahr 556.161 Unfälle aufgenommen. Das sind 109.247 Unfälle weniger als 2019. Ebenfalls gesunken sind die Zahlen der Schwer- und Leichtverletzten. 2020 gab es 12.110 Schwerverletze (2019: 13.531). Die Zahl der Leichtverletzten sank von 64.259 auf 54.492 (-15,2 Prozent). „Seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1953 gab es noch nie so wenig Todesopfer auf den NRW-Straßen“, sagte Reul. 2020 starben 430 Menschen durch einen Verkehrsunfall. Das sind 26 weniger als im Vorjahr (2019: 456).

„Der Rückgang ist erfreulich. Trotzdem könnten die Zahlen besser sein“, sagte Reul. Denn insgesamt sind die Unfalltoten zwar zurückgegangen, jedoch nicht auf den Autobahnen. Hier gab es 2020 sogar ein leichtes Plus: Kamen im Vorjahr 50 Menschen bei Autobahn-Unfällen ums Leben, waren es im vergangenen Jahr 63 Tote. Innenminister Reul: „Während der Pandemie waren die Straßen zwar leerer, das schützt aber nicht davor, ordentlich Gas zu geben und sich tot zu rasen.“ Reul weiter: „Die Hauptunfallursachen Rasen, Abstand, Alkohol und Ablenkung sind so leicht zu vermeiden. Und doch ist es dieses Fehlverhalten, das oft in den schlimmsten Unfällen endet.“

Reul betonte, dass die Polizei ihr Engagement im vergangenen Jahr nicht verringert hat und verwies auf Investitionen in Höhe von rund 2,2 Millionen Euro in Geschwindigkeits-, Laser- und Alkoholmessgeräte: „Obwohl während Corona weniger auf den Straßen los war, haben wir unsere Anstrengungen nicht zurückgeschraubt. Wir haben weiterhin kontrolliert, wir waren weiterhin präsent.“ Die Polizei intensivierte unter anderem ihren Kampf gegen verbotene Kraftfahrzeugrennen. 2019 wurden 766 verbotene Rennen registriert, 2020 insgesamt 1.515 Rennen (+ 97,8 Prozent). Es gab 1.250 Strafanzeigen, 265 Verkehrsunfälle und fünf Tote durch illegale Rennen - ein Fahrer, drei Beifahrer und ein Kind kamen ums Leben. „Diese Raser gefährden und töten nicht nur sich selbst, sondern auch unbeteiligte Dritte! Deshalb greifen wir hier hart durch“, sagte Reul. So gab es im vergangenen Jahr mehr Schwerpunktkontrollen in Nordrhein-Westfalen und 164 Sondereinsätze. Die Polizei war mit spezialisierten Kräften im Einsatz und erstellte ein neues Lagebild über die Raser-Szene.

Ebenfalls verstärkt hat die Polizei ihre LKW-Kontrollen. Im vergangenen Jahr führte die Polizei 78.000 Maßnahmen in diesem Bereich durch, ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Wir haben mehr gemacht, weil wir wissen, dass LKW-Unfälle sofort wieder passieren werden, wenn der Verkehr zunimmt“, sagte Reul. Erst am Dienstag hatte sich auf der Autobahn 44 Richtung Kassel ein schwerer Unfall mit drei Toten ereignet. „Da wird die Statistik auf einmal sehr real“, so der Minister.

Besonders eine Entwicklung beobachtet der Innenminister mit Sorge: Im vergangenen Jahr stiegen Unfälle mit Pedelecs deutlich an. 2020 verunglückten 3.897 Pedelec-Fahrer. Das ist ein Plus von rund 44 Prozent im Vergleich zu 2019. 30 Fahrer kamen bei Pedelec-Unfällen ums Leben. Sieben mehr als 2019. Mehr als die Hälfte der Verunglückten entfällt auf ältere Menschen, auf die Gruppe 65 Plus. „Es ist ja toll, dass ältere Menschen mobil werden wollen und auch mobiler sind, aber es muss auch sicher sein. Für sie und für die anderen Verkehrsteilnehmer.“ Während die Pedelec-Unfälle angestiegen sind, sank die Zahl der Fahrradunfälle um vier Prozent. „Obwohl beide Verkehrsmittel während Corona mehr genutzt wurden“, so Reul.

Die Pandemie hat sich auch auf Schulwegunfälle ausgewirkt. 2020 gab es 377 Schulwegunfälle, ein Minus von 63 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2019: 1.019 Unfälle). Kein Kind starb auf dem Schulweg (2019: 2 Tote). Die Präventionsarbeit sei aufgrund von Corona allerdings schwieriger geworden, erklärte Reul: „Wir dürfen momentan zum Beispiel nicht wie gewohnt in die Kitas für die Verkehrserziehung. Das ist einfach Mist“, sagte der Minister.

Die Mobilität wird wieder das Niveau vor der Pandemie erreichen. Bereits jetzt ist dies auf den Straßen in Nordrhein-Westfalen bemerkbar. Der Kraftfahrzeugverkehr steigt wieder an, Kinder gehen wieder in die Schule - „Die Leute sind wieder unterwegs - auch ohne Fahrsicherheitstraining oder Verkehrserziehung“, so Innenminister Reul.

 

Grafiken zur Pressekonferenz

Unfalluhr NRW 2020