Logo "engagiert für NRW"

Ehrenamt im Brand- und Katastrophenschutz

Effiziente Gefahrenabwehr wäre ohne das Engagement der ehrenamtlichen Einsatzkräfte in den Feuerwehren und im Katastrophenschutz nicht denkbar. Wir fördern dieses Engagement.

Stärkung der ehrenamtlichen Kräfte

In Nordrhein-Westfalen wird der Brand- und Katastrophenschutz zum überwiegenden Teil von ehrenamtlichen Kräften getragen.

Das bedeutet, dass sie für diese Arbeit keine Bezahlung erhalten. Die freiwilligen Kräfte erfüllen nicht nur wichtige Aufgaben in den Gemeinden und Kreisen, sondern sie prägen mit ihrem außergewöhnlichen Engagement auch das Gesicht der Gesellschaft in unserem Land. Diese Menschen haben Freude an ihrem Ehrenamt und stellen sich der Herausforderung, Privat- und Berufsleben mit ihrem Engagement zu vereinen.

Um das ehrenamtliche Engagement zu stärken und damit die Strukturen des Katastrophenschutzes in Nordrhein-Westfalen zukunftsfest zu machen, wurde gemeinsam mit den Organisationen im Katastrophenschutz (Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, Technisches Hilfswerk und Verband der Feuerwehren in NRW) ein Fahrplan bis zum Ende des Jahres 2022 entwickelt.

Imagestrategie

Plakat der Kampagne "Wer kommt, wenn nichts mehr geht" für mehr Ehrenamtliche im Katastrophenschutz

Die Imagestrategie ist ein wesentlicher Bestandteil des Prozesses zur Stärkung von ehrenamtlichen Kräften im Katastrophenschutz Nordrhein-Westfalens. Sie baut auf den Ergebnissen einer umfassenden Befragung von ehrenamtlich Engagierten und der Allgemeinbevölkerung auf.

Die Strategie widmet sich seit ihrem Start in 2019 in einem ersten Schritt der Mitgliederbindung, um darauf aufbauend in einem zweiten Schritt die Gewinnung von neuen Mitgliedern in den Mittelpunkt zu stellen.

Ein wichtiger Effekt dabei ist die Information der Bevölkerung über die Struktur des Katastrophenschutzes und die bedeutende Rolle der Ehrenamtlichen, aber auch die Sensibilisierung von Arbeitgebern und Politik für die besonderen Herausforderungen des Ehrenamtes.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Prozesses sind Veranstaltungen zur Wertschätzung der ehrenamtlich im Katastrophenschutz Engagierten und zur Information der Allgemeinbevölkerung. Dies sind unter anderem der Kick-Off zur Imagestrategie am 17.04.2021, dem ab Mitte April bis Juni 2021 eine erste Plakataktion mit mehr als 1.600 Werbeflächen in ca. 350 Kommunen folgt, aber auch die jährliche Verleihung der Förderplakette für Arbeitgeber, der landesweite Katastrophenschutztag im Oktober 2021 und der jährliche Festakt anlässlich des Tags des Ehrenamts im Dezember.

Die zentralen Elemente der Imagestrategie sind im Fahrplan „Auf dem Weg“ dargestellt.

Befragung der Ehrenamtlichen - Wissenschaftliche Studie

Abschlussbericht Stärkung Ehrenamt im Katastrophenschutz Nordrhein-Westalen

Die von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt durchgeführte wissenschaftliche Befragung der Ehrenamtlichen und der Allgemeinbevölkerung zu Motiven und Hindernissen zur Mitwirkung im Ehrenamt im Katastrophenschutz ist die Grundlage der Imagestrategie.

Mehr als 10.000 Menschen haben an der Befragung teilgenommen. Die Ergebnisse stimmen optimistisch, denn sie zeigen nicht nur, dass die Engagierten Freude an ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit haben, sondern auch, dass die noch nicht engagierte Allgemeinbevölkerung tendenziell bereit ist, sich aktiv am Katastrophenschutz zu beteiligen.

Die Befragungsergebnisse wurden im Oktober 2020 in einem Abschlussbericht vorgelegt und in der Sitzung des Innenausschusses am 11.03.2021 dem Landtag vorgestellt.
 

Rückblick: Landesweiter Katastrophenschutztag in der Bundesstadt Bonn am 02.10.2021

Logo Katastrophenschutztag 2021 - Was geht, wenn nichts mehr geht?

Was passiert bei einem Stromausfall, einem „Blackout“? Wie kann sich jede*r am besten auf ein solches-Szenario“ vorbereiten? Wer kann mir in dieser Situation helfen? Antworten darauf bot der Aktionstag am 02.10.2021 in
der Bundesstadt Bonn.

Gemeinsam mit der Bundesstadt Bonn, lud das Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen und die mit ihren im Katastrophenschutz ehrenamtlich Engagierten die interessierte Bevölkerung zu einem bunten Programm ein. Im Aktionsparcours, beim umfangreichen Bühnenprogramm und in Übungen aus dem Einsatzspektrum der Katastrophenschützer*innen drehte sich alles um einen Blackout und konkrete Hinweise darauf, wie es weitergehen kann, wenn ohne Strom nichts mehr geht. Die rund 4.500 Besucher*innen dieser Veranstaltung verschafften sich zudem einen Überblick über die im Katastrophenschutz NRW tätigen Organisationen und lernten ihre unterschiedlichen Aufgabenbereiche kennen.

Eindrücke vom Katastrophenschutztag in Bonn (kurz)
Eindrücke vom Katastrophenschutztag in Bonn (lang)

Fotogalerie

Die nächsten landesweiten Katastrophenschutztage finden am 06.08.2022 in Dortmund und am 10.09.2022 in Krefeld statt.

Maßnahmen zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements

Kick-Off Imagestrategie

Logo Kick-Off Kampagne Katastrophenschutz

Der virtuelle Kick-Off am 17.04.2021 stand unter dem Motto „Wenn nicht wir,  wer dann?“ und stellte mittels Livestream den offiziellen Auftakt für die Imagestrategie dar.

Weitere Infos