Gruppenfoto Kinderfeuerwehr Brühl

Unterstützung für Kinderfeuerwehren geht in die 6. Runde

Förderung von 124 Kinderfeuerwehren in NRW bereits erfolgt. Auch in 2022 erfolgt eine Förderung mit Haushaltsmitteln in Höhe von insgesamt 500.000 €

 

Die Kinderfeuerwehren in Nordrhein-Westfalen dürfen sich auch in 2022 über Unterstützung vom NRW-Innenministerium freuen. Mit weiteren Fördermitteln können sie Transportfahrzeuge für den Nachwuchs von morgen anschaffen. Die Förderung erfolgt nach Antrags-Eingang.

Kinderfeuerwehren machen unsere Feuerwehr-Landschaft noch facettenreicher und sind ein echter Imagegewinn für die gesamte Feuerwehr. Sie sind eine großartige Chance und der richtige Schritt in Richtung „sichere Zukunft“! Sie bringen nicht nur Spaß und ein sinnvolles Hobby, sie sorgen vor allem auch dafür, Kinder frühzeitig für das Thema „Feuerwehr“ zu begeistern und sichern so den Nachwuchs. Deshalb werden sie auch in diesem Jahr gerne wieder vom NRW-Innenministerium unterstützt.

Seit 2017 haben bereits 124 Kinderfeuerwehren die Fördermöglichkeiten des Landes in Anspruch genommen.
Mit Fördergeldern können Fahrzeuge angeschafft werden, zum Beispiel für Ausflüge, Wanderungen oder Informationsbesuche. Auch Erlebnistouren zur örtlichen Polizei, der Leitstelle oder anderen Feuerwehren werden gerne unternommen.
Die Kinder werden durch geschultes Betreuungspersonal spielerisch mit dem Brandschutz vertraut gemacht. Hierzu lesen sie gemeinsam kindgerechte Bücher, basteln und probieren sich in ersten Brandschutzübungen und löschen beispielsweise imaginäre Feuer eines Spielehauses. Sie lernen dem Alter entsprechendes Verhalten in Notsituationen und „Erste Hilfe“ Maßnahmen. Neben der Fitness werden auch die sozialen Kompetenzen gestärkt.

 

Die wichtigsten Fragen zur Förderung:

Alle Kommunen mit Kinderfeuerwehren bzw. mit Kinderfeuerwehren in Gründung, die bislang keine Fördermittel (o.ä.) erhalten haben, können sich um Fördergelder bewerben. Die Gelder sind an den Zweck gebunden, ein Transportfahrzeug anzuschaffen. Dieses Fahrzeug muss bestimmte Kriterien erfüllen:

•    Fördergegenstand: 9 Pers. MTF
•    großer Kofferraum
•    (mobile) Signalanlage
•    kurzer Radstand
•    Gesamtgewicht 3,5 t/FS Kl. B
•    Einparkhilfe
•    Farbe feuerwehrrot
•    Vorrüstung/Ausrüstung Digitalfunk
•    Klimaanlage/-automatik
•    geeignete Kindersitze

Eine Förderung ist einmalig bis zu einem Anteil von 80 Prozent der Anschaffungskosten möglich, höchstens jedoch mit einer Zuwendung von 48.000 Euro.

 

Die Bewerbung läuft ausschließlich über die Kommunen. Bewerben können sich auch solche Kommunen, die gerade dabei sind, eine Kinderfeuerwehr zu gründen. In Gründung befindet sich eine Kinderfeuerwehr, wenn bereits Anmeldungen für mindestens eine Gruppe (sieben Kinder) vorliegen sowie zwei Betreuungspersonen mit entsprechender Qualifikation vorhanden sind. Darüber hinaus müssen bereits Räumlichkeiten gegeben sowie ein Konzept erarbeitet sein.

Zur Teilnahme an der Förderung ist - durch die Kommunen - der im Anhang beigefügte Antrag auf eine Zuwendung auszufüllen. Die Unterlagen sind eingescannt und mit rechtsgültiger Unterschrift zu richten an:

Kinderfeuerwehren-Projektfoerderung2022[at]im.nrw.de

 

 

Einsendeschluss für die Bewerbung um eine finanzielle Förderung zum Kauf eines Fahrzeugs ist der 30.04.2022.

Die Förderanträge werden nach der Reihenfolge ihres Eingangs (vollständige Unterlagen) bearbeitet und geprüft. Die Entwicklung des Förderkonzeptes und die Umsetzung der skizzierten Ansätze können im Jahr 2022 mit einem reduzierten Ansatz von 500.000 € fortgeführt werden, eine Erhöhung der Haushaltsmittel ist ausgeschlossen. Es besteht kein Anspruch auf Gewährung einer Förderung, vielmehr entscheidet die Bewilligungsbehörde aufgrund ihres pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

Einsendeschluss für die Bewerbung um eine finanzielle Förderung zum Kauf eines Fahrzeugs ist der 30.04.2022.

Die Förderanträge werden nach der Reihenfolge ihres Eingangs (vollständige Unterlagen) bearbeitet und geprüft. Die Entwicklung des Förderkonzeptes und die Umsetzung der skizzierten Ansätze können im Jahr 2022 mit einem Ansatz von 500.000 € fortgeführt werden. Es besteht kein Anspruch auf Gewährung einer Förderung, vielmehr entscheidet die Bewilligungsbehörde aufgrund ihres pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

 

Bei Fragen können Sie sich gerne an Marcella Kreutz - Referat 34 NRW-Innenministerium 0211-871-2436 - wenden.